Pflegeversicherung

Lauterbach will paritätisch finanzierte Vollkasko

Professor Karl Lauterbach (SPD) fordert, die Pflegeversicherung zum Vollkaskoangebot zu machen. Damit wären Arbeitgeber an den Heimkosten beteiligt.

Veröffentlicht:
Will die Vollkasko-Pflegeversicherung: Prof. Karl Lauterbach.

Will die Vollkasko-Pflegeversicherung: Prof. Karl Lauterbach.

© Wolfgang Kumm / dpa

BERLIN. SPD-Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach hat angekündigt, die Pflegeversicherung in der nächsten Wahlperiode zu einer "paritätisch finanzierten Vollkaskoversicherung" ausgestalten zu wollen.

Der "Berliner Morgenpost" sagte er: "Die Versicherten sollen zu einem frühen Zeitpunkt wählen können, ob sie etwas höhere Beiträge zahlen, um später alle Pflegekosten erstattet zu bekommen."

Arbeitgeber an Heimkosten beteiligen

Arbeitgeber wären somit an den zusätzlichen Heimkosten beteiligt. Hintergrund sind die hohen Zuzahlungen, die Pflegebedürftigen in einem Heim aus eigener Tasche leisten müssen.

Wie sein Büro auf Anfrage mitteilte, sei die genaue Ausgestaltung der Forderung noch unklar. Aktuell könnten weder die Höhe des Versicherungsbeitrags noch der genaue Zeitpunkt seines Einzugs genannt werden.

Klar sei jedoch, dass die Entscheidung zu einem frühen Zeitpunkt erfolgen müsse und nicht erst kurz vor Beginn der Pflegebedürftigkeit.

Kosten je nach Bundesland sehr verschieden

Der Betrag, den Pflegebedürftige für einen Heimplatz zahlen müssen, unterscheidet sich nach einer Studie des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) beträchtlich. Im Bundesdurchschnitt liegt dieser bei 1696 Euro pro Monat. Nordrhein-Westfalen steht mit 2163 Euro an der Spitze, Mecklenburg-Vorpommern mit 1103 Euro pro Monat am unteren Ende.

In die Zuzahlungen eingerechnet sind Pflegekosten, die nicht von der Pflegeversicherung übernommen werden, dazu Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung sowie weitere Teilbeträge.

So sind die hohen Kosten in NRW auch darin begründet, dass die dortigen Heimbetreiber meist an Tarife gebunden sind, anders als in Norddeutschland, wo die privaten Arbeitgeber dominieren.

Unterschiedlich hoch fallen auch die Zuzahlungen zu den Pflegekosten aus. Thüringen hat hier mit 225 Euro den niedrigsten Betrag, das Saarland mit 869 Euro den höchsten. (wer)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein