Forderung

Leitlinienautoren wollen öffentliches Geld

BERLIN (af). Nutzer und Profiteure von medizinischen Leitlinien sollen sich an deren Entstehungskosten beteiligen. Das ist eine der Botschaften, die vom Berliner Kongress von Leitlinienautoren ausgeht.

Veröffentlicht:

Angesprochen waren damit in erster Linie die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen.

Die hätten sich auf dem Kongress mit der Begründung rar gemacht, die Beschäftigung mit ärztlichen Leitlinien sei nicht ihre Aufgabe, sagte Professor Günter Ollenschläger, Leiter des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin.

Die Leitlinienarbeit brauche öffentliches Geld für unabhängige wissenschaftliche Arbeit, ergänzte Professor Ina Kopp, Leiterin der deutschen Sektion des Kongressveranstalters Guidelines International Networks (G-I-N).

Das bedeute aber auch, dass die Geldgeber keinen Einfluss auf Versorgungsinhalte nehmen sollten.

Minimales Budget beklagt

Das verfügbare Wissen in der Medizin wachse zu schnell, als dass der behäbige Gesetzgeber Versorgungsentscheidungen treffen könne. Das solle den Ärzten vorbehalten bleiben.

Das Budget der Fachgesellschaften in Deutschland, Leitlinien zu verfassen, sei minimal. Dafür sei der wissenschaftliche Ausstoß sehr hoch. Schlanke, freie Strukturen seien Zentralinstitutionen wie dem IQWiG mit seinem hohen Budget und wenig wissenschaftlichem Output überlegen, sagte Kopp.

Zukunft der Leitlinienarbeit werde es auch sein, Über- und Fehlversorgung abbauen zu helfen, sagte der designierte Vorsitzende des Netzwerks, Amir Qaseem.

Allein die USA gäben jährlich 210 Milliarden Dollar für Therapien ohne medizinischen Nutzen aus.

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG