Pflege

Liberale: Mindestlohn verschärft Pflegenotstand

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Heinz Lanfermann hat vor einer Ausweitung der Schwarzarbeit durch die Einführung des Mindestlohns in der Pflege gewarnt. Bereits heute könne sich nur jeder zehnte Pflegebedürftige eine legale Haushaltshilfe leisten. Mit dem Mindestlohn werde diese Quote weiter sinken.

Schätzungen zufolge arbeitet nur ein Bruchteil der Haushaltshilfen, die zumeist aus Osteuropa kommen und deren Zahl auf Hunderttausend geschätzt wird, legal. Von den 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden etwa 1,5 Millionen zu Hause betreut.

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Befragung unter 2000 Bürgern

Corona rüttelt am Vertrauen in Güte des Gesundheitssystems

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme