Arzneimittelpolitik

Linke verlangen Infos zur Arzneimittelknappheit

BERLIN (af). Zur Arzneimittelknappheit in deutschen Klinikapotheken muss sich nun die Bundesregierung äußern.

Veröffentlicht:

Die Fraktion der Linken im Bundestag verlangt in einer aktuellen Kleinen Anfrage Informationen zu Art und Umfang der Lieferengpässe.

Die Linken wollen ferner wissen, ob die Regierung plant, der Pharmaindustrie einen Leistungserbringerstatus zu verleihen und ihr einen Sicherstellungsauftrag zu erteilen.

Ärzte, Apotheker und die Deutsche Krankenhausgesellschaft sehen die Ursache für die Knappheit darin, dass es für viele Wirkstoffe weltweit nur noch einen Hersteller gebe.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten