Krankenstand

Lohnfortzahlung kostet über 60 Milliarden Euro

Die Kosten der Arbeitgeber für die Lohnfortzahlung sind 2018 deutlich gestiegen. Dieser Prozess wird sich 2019 fortsetzen.

Veröffentlicht: 13.01.2020, 16:57 Uhr

Berlin. Die Aufwendungen der Arbeitgeber für die Lohnfortzahlung bei Krankheit haben sich im Jahr 2018 auf 51,6 Milliarden Euro addiert. Hinzu kamen nochmals rund 10,2 Milliarden Euro an Sozialversicherungsbeiträgen, hat das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) mitgeteilt.

Der Gesamtaufwand von rund 61,8 Milliarden ist dabei im Vergleich zu 2017 um 2,7 Milliarden Euro gestiegen. Zum Vergleich: Für das Jahr 2010 gibt das IW den Aufwand noch mit 37,3 Milliarden Euro an.

Ursächlich für den Aufwärtstrend seien der zuletzt wieder gestiegene Krankenstand, die günstige Beschäftigungsentwicklung sowie die jährlichen Gehaltsanpassungen, so das Institut. Für 2019 werde der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung noch höher ausfallen, da seit Anfang 2019 auch der Zusatzbeitrag zur GKV paritätisch finanziert wird.

Im Krankheitsfall zahlt der Arbeitgeber für bis zu sechs Wochen das volle Gehalt. Dann springt die Krankenkasse ein, überweist jedoch ein Krankengeld nur in Höhe von 70 Prozent des Bruttogehalts. (fst)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden