73c-Verträge

MEDI will Mandate für weitere Facharztverträge

MEDI Baden-Württemberg verschickt Mandatierungsformulare an Gynäkologen und Urologen.

Veröffentlicht:

STUTTGART. MEDI-Baden-Württemberg will den Abschluss von Facharztverträgen für weitere Arztgruppen forcieren.

Um den Bedarf zu ermitteln, wurde jetzt mit einem Rundschreiben ein Mandatierungsformular an die Gynäkologen und Urologen im Bundesland verschickt. Auch für weitere Facharztgruppen werden in den nächsten Tagen laut MEDI Mandatierungsschreiben versandt.

MEDI hat bereits für sieben Arztgruppen, unter ihnen Kardiologen, Neurologen und Orthopäden, 73c-Verträge verhandelt, mit den Gynäkologen und Urologen sollen nun zwei weitere große Gruppen folgen, so der MEDI-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Mit dem Mandatierungsschreiben können die Ärzte ihr Einverständnis erklären, "dass MEDI gemeinsam mit ihrem Berufsverband Verträge nach 73c SGB V verhandelt, abschließt und durchführt", heißt es in einer Mitteilung.

Abhängig davon, wie groß das Interesse bei den angeschriebenen Facharztgruppen sei, soll anhand der Rückmeldungen eine Reihenfolge für die Verhandlung weiterer Verträge ausgearbeitet werden.

"Unser Versorgungskonzept lässt sich nur mit motivierten Praxen erfolgreich umsetzen, die unsere Philosophie in der Honorarpolitik verstanden haben und mittragen", sagt Baumgärtner. Eine möglichst hohe Zahl an Mandatierungen stärke dabei natürlich die Position von MEDI bei Verhandlungen mit der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK.

MEDI und seine Vertragspartner hätten immer betont, dass es ein Vollversorgungskonzept aus Haus- und Facharztverträgen in Baden-Württemberg geben solle, so Baumgärtner. MEDI weist darauf hin, dass es in allen 73c-Verträgen im Gegensatz zum Kollektivvertrag keine Fallzahlbegrenzungen oder- abstaffelungen gebe, aber ein Honorarplus von etwa 30 Prozent über dem KV-Fallwert. (chb)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“