8.000 Mitarbeiter profitieren

Malteser senken Höchstarbeitszeit im Rettungsdienst

Die Rettungsdienste in Deutschland klagen über Personalnot und Überlastung. Die Malteser wollen den Beruf jetzt attraktiver machen: Die wöchentliche Höchstarbeitszeit wird gesenkt.

Veröffentlicht:
Rettungswagen mit Einsatzkräften

Ein Rettungswagen der Malteser an einem Unfallort: Die wöchentliche Höchstarbeitszeit für die Mitarbeiter im Rettungsdienst wird ab dem 1. Januar 2025 von 48 auf 45 Stunden verringert. Sie sinkt dann bis 2028 in jedem Jahr um eine weitere Stunde.

© Reiss/Fotostand/picture alliance

Köln. Die bundesweit rund 8.000 Mitarbeiter im Rettungsdienst der Malteser haben künftig deutlich bessere Arbeitszeiten. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Deutschen Caritasverbands beschloss am Donnerstag in Köln, dass die Höchstarbeitszeit bis 2028 von 48 Stunden wöchentlich schrittweise auf 42 Stunden reduziert wird, wie der katholische Wohlfahrtsverband mitteilte. Für Notfallsanitäter wird es zudem eine Zulage von bis zu 400 Euro geben.

Mit dem Beschluss wollen die Malteser, die Teil des Deutschen Caritasverbandes sind, die Arbeitsbedingungen im Rettungsdienst verbessern und den Beruf attraktiver machen. Mit bundesweit über 8.000 Mitarbeitern im Rettungsdienst ist der Malteser Hilfsdienst einer der großen Anbieter in Deutschland.

Ein Signal auch für andere Rettungsdienste

Oliver Hölters, Sprecher der Caritas Mitarbeiterseite, sagte, der Beschluss bedeute für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine enorme Entlastung. „Die Begrenzung der überlangen Arbeitszeiten war längst fällig.“ Das Personal im Rettungsdienst dürfe nicht verheizt werden. „Wir hoffen, dass dies als Signal bei den anderen Anbietern im Rettungsdienst verstanden wird und sich die Arbeitsbedingungen bundesweit verbessern.“

Lesen sie auch

Die wöchentliche Höchstarbeitszeit wird ab dem 1. Januar 2025 von 48 auf 45 Stunden verringert. Sie sinkt dann in jedem Jahr um eine weitere Stunde. Ab 2028 beträgt die Höchstarbeitszeit 42 Stunden pro Woche. Die wöchentliche Höchstarbeitszeit ergibt sich aus der regulären Arbeitszeit von 39 Stunden, die bei Anwendung von Arbeitsbereitschaft auf derzeit noch 48 Stunden verlängert werden kann.

Beide Seiten einigten sich in der Bundeskommission der Caritas zudem auf eine monatliche Zulage für Notfallsanitäter. Die Höhe der Zulage steigt mit den Jahren der Anstellung: ab dem dritten Tätigkeitsjahr 150 Euro, ab dem fünften Tätigkeitsjahr 250 Euro und ab dem siebenten Tätigkeitsjahr 400 Euro. Die Zulage wird bis spätestens ab dem 1. Januar 2028 gezahlt. (KNA)

Mehr zum Thema

Viele Operationen verschoben

Nach IT-Problemen: Klinikum Stuttgart wieder voll in Betrieb

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?