Kommentar

Manche Mühlen mahlen zu langsam

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

Seit mehr als zehn Jahren diskutiert die verkammerte Ärzteschaft über die Weiterbildung der Allgemeinmediziner. Ebenfalls seit mehreren Jahren beteuern Ärztevertreter, man sei in der Diskussion über eine verbesserte Förderung der Weiterbildungsstellen für Allgemeinmediziner in Praxen.

Zugleich gibt es jedes Jahr weniger Hausärzte und auch immer weniger Mediziner, die Facharzt für Allgemeinmedizin werden wollen. Ob hier ein ursächlicher Zusammenhang besteht, ist nicht nachgewiesen. Verwunderlich wäre es jedoch nicht. Die Organisation der Facharzt-Weiterbildung mit ihren unterschiedlichen Stellen ist ohnehin eine Herausforderung. Das haben viele Ärztekammern erkannt und bieten nun Verbundweiterbildungen, mit denen dem Nachwuchs die Stellensuche erleichtert werden soll.

Doch solche Maßnahmen bleiben Kosmetik, solange grundsätzliche Dinge, wie die Gestaltung der Weiterbildung und die Finanzierung von Weiterbildungsstellen in den Praxen nicht geklärt sind. Dass die Mühlen der Selbstverwaltung so langsam mahlen, ist nicht im Interesse der Ärzte. Am Ende profitiert davon nur die Politik, denn sie hat wieder zwei Gründe mehr, der Selbstverwaltung Unfähigkeit vorzuwerfen.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO