Sachsen

Mehr Ärzte, aber weniger Praxen

Veröffentlicht: 27.03.2017, 11:10 Uhr

DRESDEN. Die Zahl der praktizierenden Ärzte in Sachsen ist 2016 um 373 auf 17.303 gestiegen, wie die Ärztekammer in Dresden mitteilt. Insbesondere im ambulanten Bereich fehlen Haus- und Fachärzte, da immer mehr Mediziner in Teilzeit arbeiten, um Familie und Beruf vereinbaren zu können. So gab es vor zehn Jahren noch 5794 Ärzte mit einer eigenen Praxis, Ende 2016 waren es 5339. Das ist ein Rückgang von 8,5 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der in Praxen angestellten Ärzten vervierfacht: von damals 350 auf nun 1418 angestellte Ärzte an.

"Bedenklich" sei diese Entwicklung vor allem für ländliche Regionen, so Kammerpräsident Erik Bodendieck. Er warb für eine aktive Nachwuchsgewinnung und den Ausbau von eHealth-Projekten. (lup)

Mehr zum Thema

Psychotherapie

Psychotherapeuten fordern Kooperationsgebot

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden