Destatis

Mehr Empfänger von Pflegehilfe

WIESBADEN/BERLIN (dpa). Weil ihr Geld nicht fürs Pflegeheim reicht, braucht ein kleiner Teil von Pflegebedürftigen staatliche Hilfe. 2006 erhielten 4,4 von 1000 Einwohnern Hilfe zur Pflege, 2009 waren es 4,8 und 2010 schon 5,0, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Veröffentlicht:

"Der Anteil der Bevölkerung, der Hilfen zur Pflege bekommt, nimmt kontinuierlich leicht zu", sagte Referatsleiter Klaus Duschek und bestätigte damit einen Bericht der "Welt am Sonntag".

Rund 411.000 Menschen erhielten danach 2010 Pflegehilfe, etwa fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Drei Viertel von ihnen lebten in Heimen. Die staatlichen Brutto-Ausgaben für Pflegehilfe stiegen auf mehr als 3,4 Milliarden Euro. Neuere Zahlen gibt es nicht.

Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums sagte auf Anfrage, in den Zahlen zeige sich der demografische Wandel: "Wenn es mehr alte Menschen gibt, gibt es auch mehr Pflegefälle - und wegen der steigenden Pflegekosten auch mehr Menschen, die Hilfe zur Pflege benötigen."

Im Bundesgesundheitsministerium hieß es: "Wir sind an dem Thema Pflege und den damit verbundenen demografischen Herausforderungen dran." Die Pflegeversicherung sei eine Teilkaskoversicherung, insofern sei das Thema nicht neu.

Mit ihrer Pflegereform bringe die Koalition zahlreiche Leistungsverbesserungen auf den Weg. "Mit der Einführung einer privater Pflegezusatzförderung haben Versicherte die Möglichkeit, finanzielle Überforderung im Alter zu minimieren."

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor