BKK Bundesverband

Mehr Fehltage durch psychische Erkrankungen

BERLIN (eb). Der BKK Bundesverband hat im ersten Halbjahr 2012 deutlich mehr Fehltage wegen psychischen Erkrankungen gezählt als noch 2011.

Veröffentlicht:

Psychische Krankheiten liegen inzwischen auf Platz drei, auf dem zweiten Rang sind Atemwegserkrankungen.

Da eine Grippewelle im ersten Quartal 2012 ausblieb, sind die Fehltage in diesem Bereich um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Auf Platz eins der Gründe für Arbeitsunfähigkeit liegen Muskel- und Skeletterkrankungen.

Insgesamt war der Krankenstand im Vorjahr so hoch wie vor 13 Jahren.

2011 waren die BKK-Versicherten im Schnitt 16 Tage krank.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Hickhack um das GKV-Sparpaket

Nicht mehr Herr im Haus

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko