Hessen

Mehr Geburten, weniger Geburtskliniken

Veröffentlicht: 18.12.2019, 14:57 Uhr

Wiesbaden. Die Zahl der Kliniken in Hessen mit geburtshilflicher Abteilung hat von 2008 bis 2018 um ein Viertel abgenommen. Laut einem vom hessischen Sozialministerium beauftragten Gutachten des Deutschen Krankenhausinstituts und der Hochschule für Gesundheit Bochum hat sich die Anzahl von 67 auf 50 Häuser reduziert. Gleichzeitig ist die Zahl der Geburten von 51.750 (2008) auf 61.000 (2018) gestiegen. Mehr als jede dritte befragte Schwangere berichtete demnach im Jahr 2018 von Schwierigkeiten bei der Suche nach einer Hebamme, fast 75 Prozent haben eine solche Betreuung in Anspruch genommen.

Die Ergebnisse wurden beim „Runden Tisch Zukunftsprogramm Geburts- und Hebammenhilfe in Hessen“ präsentiert und sollen nun in Handlungsempfehlungen für einer verbesserte Hebammenversorgung im Bundesland münden. Diese soll laut Sozialminister Kai Klose (Grüne) ein Fachbeirat entwickeln und im kommenden Jahr vorlegen.

Der im Mai ins Leben gerufene Runde Tisch besteht aus Vertretern von Hebammen, Geburtskliniken und -häusern, Eltern, Hebammenschulen, Geburtshelfern, Frauen-, Kinder- und Jugendärzten, Krankenkassen und Kommunalen Spitzenverbänden. (bar)

Mehr zum Thema

Krankenhaus-Abrechnung

DKG schlägt im Bundestag erneut Alarm

KV zu Integrierten Notfallzentren

Diese fünf Punkte sind für den INZ-Erfolg maßgeblich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden