Mehr Geld für HIV-Prävention in NRW?

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die Aids-Hilfe Nordrhein-Westfalen hofft darauf, dass die neue rot-grüne Landesregierung die Fördermittel für die HIV-Präventionsarbeit erhöht. "Wie auf der Bundesebene müssen auch in NRW mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden", sagte der Landesgeschäftsführer der Organisation Dirk Meyer. Die Aids-Hilfe NRW feiert in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen.

Meyer bezeichnete es als positives Signal, dass der Koalitionsvertrag von SPD und Grünen ein Signal für Emanzipation, Partizipation und Antidiskriminierungsarbeit setze und eine Stärkung von Zielgruppen und niedrigschwelligen Angeboten in der Aidshilfe vorsehe. "Allerdings hat es in den vergangenen fünf Jahren erhebliche Einschränkungen und Defizite im Bereich der Drogenselbsthilfe und der schwulen Infrastruktur gegeben", sagte Meyer.

Er forderte mehr Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote im Strafvollzug. "Dazu muss die Substitution in allen Justizvollzugsanstalten ausgebaut und durchgängig angeboten werden."

Nach Angaben von Meyer haben die Mitarbeiter der Aidshilfe in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr 317 000 Menschen mit primärpräventiven Maßnahmen erreicht. Davon richteten sich mit 176 000 mehr als die Hälfte an junge Menschen bis 21 Jahren.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Stadt zählt 330 Medizinische Versorgungszentren

Die meisten MVZ in Berlin sind in der Hand von Ärzten

Finanzkonzept für Stipendien

In Niedersachsen finanziert die Pharmaindustrie rheumatologische Weiterbildung mit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie