Pflege

Mehr Geld für Reha gefordert

KÖLN (iss). Die Deutsche Rentenversicherung Westfalen fordert mehr Mittel für die Rehabilitation und eine längerfristige bedarfsgerechte Anpassung der Reha-Budgets.

Veröffentlicht:

Der Rentenversicherungsträger hat dazu ein Thesenpapier entwickelt, das er in die politische Diskussion einbringen will. Angesichts des weiter zu erwartenden Anstiegs des Rehabilitationsbedarfs sieht die Deutsche Rentenversicherung Westfalen Handlungsbedarf.

Ziel sei die dauerhafte Sicherung eines hohen Qualitätsstandards durch eine ausreichende Finanzierungsgrundlage, teilte sie mit.

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Befragung unter 2000 Bürgern

Corona rüttelt am Vertrauen in Güte des Gesundheitssystems

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme