Mehr Infos über Hausnotruf für Ärzte gefordert

Veröffentlicht:

KÖLN (acg). Ärzte, Pflegepersonal und Angehörige sollen mehr Informationen über den Hausnotruf erhalten. Das forderten rund 70 Experten ambulanter und pflegerischer Dienste sowie von Beratungsstellen und kommunalen Seniorenvertretungen bei einer Fachtagung der Landesstelle Pflegende Angehörige.

"Ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben und die mit dem Hausnotruf in Verbindung stehende Sicherheit in den eigenen vier Wänden sind wichtiger denn je", sagte Karl-Josef Laumann (CDU), Sozialminister des Landes Nordrhein-Westfalen. Aus einer besseren Verknüpfung zwischen dem Hausnotruf und anderen Serviceleistungen würden sich viele andere Möglichkeiten ergeben. So könnte etwa die Wohnungswirtschaft davon profitieren, wenn auch ältere Mieter länger in ihrer Wohnung bleiben könnten, sagte Laumann.

"Bisher kennen viel zu wenig ältere und chronisch kranke Menschen die Vorzüge des Hausnotrufs, durch den Selbstständigkeit und Sicherheit in der eigenen Wohnung erreicht werden kann", so die einstimmige Meinung der Fachleute.

Das Hausnotrufgerät können Patienten um den Hals oder am Arm tragen und im Notfall direkt den Rettungsdienst rufen. Auch die Angehörigen profitieren von dem Notrufsystem. So betonte Silke Niewohner, Leiterin der Landesstelle für Pflegende Angehörige in Münster, beispielsweise den wenig beachteten Stellenwert des Dienstes für Menschen, die ihre Berufstätigkeit mit der häuslichen Pflege eines Angehörigen vereinbaren müssen.

Mehr zum Thema

Außerklinische Beatmung

Folgen, Chancen und Risiken des IPREG

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche