Hausnotrufsystem

Mehr Lebensqualität für Senioren

FRANKFURT/MAIN (ine). Mit altersgerechten Assistenzsystemen will Frankfurt/Main bei Senioren punkten.

Veröffentlicht:

Mehrere Wohnungen der stadteigenen Wohnungsgesellschaft AGB im Gallus-Viertel sollen an das Hausnotrufsystem angeschlossen werden.

Eine Basisstation, die über Telefonleitung mit einer Rufzentrale verbunden ist, kommuniziert mittels Funk mit Sensoren, die in der Wohnung aufgestellt oder am Körper der Mieter getragen werden.

Die Sensoren reagieren beispielsweise, wenn jemand stürzt und lösen dann den Alarm aus. Ziel ist, dass ältere Menschen, solange es geht, selbstbestimmt leben können.

Das Projekt läuft in Kooperation mit dem DRK und ist gekoppelt an ein Forschungsprojekt der FH Frankfurt.

Mehr zum Thema

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU