Patientenschutz

Mehr Menschen suchen Rat bei Stiftung

Veröffentlicht:

KÖLN. Bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz - früher Deutsche Hospiz Stiftung - haben im vergangenen Jahr 28 900 Personen Rat gesucht, 6,6 Prozent mehr als 2011. Hinzu kamen 2800 schriftliche Anfragen.

11.700 Beratungen drehten sich um die Patientenverfügung, das war ein Anstieg um fast 20 Prozent. "Vielen wurde erst im letzten Jahr klar, dass es einen Widerspruch zwischen ihrer Patientenverfügung und dem Willen zur Organspende gibt", sagt Vorstand Eugen Brysch.

In 2000 Fällen leistete die Stiftung spezielle Hilfe beim Thema Patientenrechte, etwa bei Auseinandersetzungen mit Krankenkassen oder Leistungserbringern. Diese Fälle sind nach Angaben der Stiftung sehr zeit- und personalintensiv. (iss)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis