Berufspolitik

Mehr Präventionsangebote für suchtkranke Menschen

STUTTGART (mm). Nicht nur legale und illegale Drogen, sondern auch "nicht stoffgebundene Süchte" wie Kaufsucht oder Glücksspielsucht sollen in Baden-Württemberg in neuen Präventionsangeboten berücksichtigt werden.

Veröffentlicht:

Die Landesregierung hat einer entsprechenden Konzeption zur "Umsetzung der Aufgaben des Glückspielstaatsvertrags im Bereich der Suchtprävention und -hilfe sowie der wissenschaftlichen Forschung" kürzlich zugestimmt. "Oberstes Ziel der Suchtprävention muss sein, insbesondere bei Jugendlichen den Einstieg in den Konsum psychoaktiver Substanzen oder suchtgefährdende Verhaltensweisen zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern", sagte Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU).

Entsprechend sollen landesweit zusätzliche Stellen für kommunale Suchtbeauftragte sowie zusätzliche Fachkräfte in den Psychosozialen Beratungsstellen geschaffen werden. Von Seiten der Kreise sei bereits signalisiert worden, etwa 15 zusätzliche Stellen für kommunale Suchtbeauftragte und etwa 30 zusätzliche Stellen für Fachkräfte einzurichten, sofern diese Stellen nach dem bisherigen Verfahren in die Landesförderung aufgenommen werden, informierte Stolz.

Bereits heute existierten in über der Hälfte der 44 Stadt- und Landkreise kommunale Suchthilfenetze sowie kommunale Suchtbeauftragte, die aus Landesmitteln mit je 17 900 Euro gefördert werden.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen