Kommentar zur Kinderschutz-Hotline

Mehr Vernetzung für Kinderschutz

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

Egal wohin man blickt: Überall werden Defizite in der Kommunikation zwischen Kinderärzten und Kinderschutzeinrichtungen beklagt. In Berlin haben in fünf Jahren nur 146-mal Ärzte die Hotline Kinderschutz eingeschaltet, wenn sie den entsprechenden Verdacht hatten.

Nachbarn taten das fast zehnmal so oft. Kommen misshandelte Kinder nicht in die Kinderarztpraxis? Oder werden Pädiater durch gesetzliche, organisatorische und institutionelle Hürden ausgebremst?

Was könnte der Grund dafür sein, dass Kinderärzte an der Aufdeckung von Misshandlungen einen verschwindend geringen Anteil haben, obwohl sie doch Anwälte ihrer kleinen Patienten sein sollten?

Beim Kinderschutz zählt vor allem Vernetzung. Die mag in Berlin innerhalb der Verwaltung durch die verbindlich geregelte Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsamt und Jugendamt vorbildlich gelöst sein.

Solche verbindlichen Regeln fehlen jedoch für die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Ämtern. Diese Lücke hat bislang weder das Berliner noch das bundesweite Kinderschutzgesetz geschlossen. Ob die Lösung in einer eigenen Ärzte-Hotline liegt, darf bezweifelt werden. Denn auch die müsste schließlich vernetzt werden.  

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Kinderschutz in Berlin: Hotline wird mehrsprachig

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten