Millionenzuschuss für Krankenhäuser in Hamburg

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Die Krankenhäuser in Hamburg können im laufenden Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag aus öffentlichen Mitteln investieren. Schon 2008 waren die Kliniken in der Hansestadt mit Investitionsmitteln von umgerechnet 57 Euro je Einwohner oder 9611 Euro je Bett die am besten geförderten Häuser in Deutschland.

Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich begründete die hohen Zuwendungen mit der Bedeutung der Kliniken für die Gesundheit der Menschen sowie für die Wirtschaft. In den Krankenhäusern Hamburgs sind mehr als 30 000 Menschen beschäftigt. Außer 111 Millionen Euro aus laufenden Haushaltsmitteln werden auch Gelder aus der Hamburger Konjunkturoffensive vorgezogen. Profitieren wird unter anderem das Amalie Sieveking-Krankenhaus, das 40 Millionen Euro für einen neuen Funktionstrakt erhält.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests