Kommentar

Modell, das Schule machen sollte

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

Lehrer an deutschen Schulen sind keine Sozialarbeiter. Dafür sind sie in der Regel auch gar nicht ausgebildet. Und geschult für Aufgaben, die eigentlich ein Psychologe übernehmen müsste, sind Lehrer auch nicht. Aber immer häufiger stehen Pädagogen vor Herausforderungen, an denen sie scheitern können.

Psychisch auffällige Kinder, oft hasserfüllt, frustriert, suizidgefährdet, halt- und orientierungslos, gehören inzwischen zum Schulalltag und benötigen Hilfe. Hier setzt das Projekt "Aufsuchende Schulsprechstunde" ein, das von den BKKen in Nordrhein-Westfalen zusammen mit einem Team von Essener Ärzten und Psychologen initiiert wurde: Lehrer drücken den Alarmknopf, wenn ihnen abnormes Verhalten von Schülern auffällt.

In Absprache mit den Eltern kann solchen Kindern und Jugendlichen therapeutisch geholfen werden. Diese Kombination der Aufmerksamkeit von Lehrern mit der psychologischen Kompetenz von Therapeuten ist ein konkreter Ansatz, wie möglichen Amokläufen von Schülern vorgebeugt werden könnte.

Das Beispiel von Essen zeigt, dass der Betroffenheit nach den schrecklichen Amokläufen auch Taten folgen können: Es sollte daher überregional eine Chance bekommen.

Lesen Sie dazu auch: Damit der Klassenclown nicht Amokläufer wird

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro