Kommentar

Modell, das Schule machen sollte

Christoph FuhrVon Christoph Fuhr Veröffentlicht:

Lehrer an deutschen Schulen sind keine Sozialarbeiter. Dafür sind sie in der Regel auch gar nicht ausgebildet. Und geschult für Aufgaben, die eigentlich ein Psychologe übernehmen müsste, sind Lehrer auch nicht. Aber immer häufiger stehen Pädagogen vor Herausforderungen, an denen sie scheitern können.

Psychisch auffällige Kinder, oft hasserfüllt, frustriert, suizidgefährdet, halt- und orientierungslos, gehören inzwischen zum Schulalltag und benötigen Hilfe. Hier setzt das Projekt "Aufsuchende Schulsprechstunde" ein, das von den BKKen in Nordrhein-Westfalen zusammen mit einem Team von Essener Ärzten und Psychologen initiiert wurde: Lehrer drücken den Alarmknopf, wenn ihnen abnormes Verhalten von Schülern auffällt.

In Absprache mit den Eltern kann solchen Kindern und Jugendlichen therapeutisch geholfen werden. Diese Kombination der Aufmerksamkeit von Lehrern mit der psychologischen Kompetenz von Therapeuten ist ein konkreter Ansatz, wie möglichen Amokläufen von Schülern vorgebeugt werden könnte.

Das Beispiel von Essen zeigt, dass der Betroffenheit nach den schrecklichen Amokläufen auch Taten folgen können: Es sollte daher überregional eine Chance bekommen.

Lesen Sie dazu auch: Damit der Klassenclown nicht Amokläufer wird

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken