Suchtpolitik

Mortler fordert von KVen mehr Substitution

Veröffentlicht:

BERLIN. Vor immer größeren Versorgungslücken bei der Opiodsubstitution hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (CSU) gewarnt. In allen Bundesländern gebe es weiße Flecken. Gleichzeitig ständen immer mehr Substitutionsmediziner aus Altersgründen vor der Praxisaufgabe. „Wir müssen nicht in fünf Jahren handeln, sondern jetzt“, sagte Mortler. Von den rund 166.000 Opioidabhängigen in Deutschland sind gut 74.000 in Substitutionsbehandlung.

Das reicht Mortler nicht. „Ich will, dass alle KVen aktiv Wege entwickeln, um das Substitutionsangebot auszubauen“, sagte Mortler.

Die Politikerin trat am Mittwoch bei einem Parlamentarischen Abend des Pharmaunternehmens Sanofi in Berlin auf. Dabei wies die Initiative „Gesundheit in Haft“ darauf hin, dass etwa 22 bis 30 Prozent der Inhaftierten in Deutschland Droge spritzten, meist nicht mit sauberem Besteck. Diese Personengruppe werde gesundheitlich benachteiligt.

Das schade der Gesellschaft gleich mehrfach – unter anderem durch erhöhte Infektionsgefahren bei HIV und HCV. (af)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19