Berufspolitik

NRW-Ministerin will Kinderärzte für soziale Brennpunkte

DÜSSELDORF (eb). Die rot-grüne Landesregierung in NRW schlägt Alarm: Pädiater lassen sich offenbar bevorzugt in einkommensstarken Gegenden nieder. Gesundheitsministerin Barbara Steffens von den Grünen will das laut einem Bericht der "WAZ" nun ändern.

Veröffentlicht:

Demnach fordert sie vor allem stärkere Mitsprache der Bundesländer bei der Bedarfsplanung für Kinderarztpraxen. Steffens: "Wenn die Zulassungsbezirke für bestimmte Fachärzte zu groß geschnitten sind, kommt es zu einer Konzentration der Praxen in einkommensstarken Wohngegenden mit mehr Privatpatienten und zu einer Unterversorgung in eher schwierigen Vierteln."

Nach ihren Worten sollte künftig auch über Honoraranreize gegen den Ärztemangel in bestimmten Regionen nachgedacht werden. "Dann wird es für Ärzte attraktiver, sich in schwierigerem Umfeld niederzulassen." Über eine bessere Honorierung müsse auch in der sprechenden Medizin nachgedacht werden.

Die Bundesländer hatten jüngst in einer Sondersitzung der Gesundheitsministerkonferenz mehr Mitspracherechte bei der Bedarfsplanung gefordert. Sie wollen neben Kassen und Kassenärztlichen Vereinigungen künftig an den Landesausschüssen beteiligt werden.

Mehr zum Thema

Ersteinschätzung bei Notfallpatienten

Ärzte warnen vor Algorithmus für Behandlungsdringlichkeit

Abschied

Elisabeth Pott gibt ihr GBA-Amt auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?

Test auf verschiedene Antikörper: Ein positives Testergebnis zeigt offenbar relativ verlässlich einen längerfristigen Schutz an.

Corona-Studien-Splitter

Impfprogramm in Israel mit sensationellen Ergebnissen