Pflege

NRW schafft Anreize für Ausbildung in der Altenpflege

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Landesregierung schafft Anreize für die Ausbildung von Altenpflegefachkräften. Ab dem 1. Januar sollen alle Pflegeeinrichtungen entsprechend ihrer Größe in einen Fonds einzahlen.

Veröffentlicht: 30.06.2011, 13:35 Uhr

Wenn sie ausbilden, erhalten sie die volle Vergütung aus dem Fonds erstattet. Diese Umlagefinanzierung soll die Zahl der Ausbildungsplätze erhöhen.

Für die zusätzlichen Schüler übernimmt das Land die Förderung der Schulkosten. Nach Angaben von Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Landesregierung dafür im Haushalt 2012 2,5 Millionen Euro eingeplant. Damit könnte bis zu 1500 Absolventen zusätzlich gefördert werden.

"Wir haben in der Pflege einen für die Einrichtungen und ambulanten Dienste spürbaren Fachkräftemangel und einen Mangel an Ausbildungsplätzen in der Altenpflegeausbildung in NRW", so Steffens. Es fehlten über drei Jahre ausgebildete Kräfte.

Mehr zum Thema

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Nordrhein-Westfalen

Interesse an Pflegeausbildung steigt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an