Notfallversorgung

NRW setzt auf Einsatz von Telenotärzten

Veröffentlicht: 17.05.2019, 10:02 Uhr

AACHEN. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) setzt auf die Einführung des Telenotarzt-Systems im bevölkerungsreichsten Bundesland. Er hofft, dass sich Kommunen, KVen und Krankenkassen bis Ende des Jahres darauf verständigen, wann und wie die Umsetzung erfolgen kann. Das sagte Laumann bei einem Besuch in Aachen.

Die Stadt hat vor fünf Jahren den Telenotarzt eingeführt, der inzwischen auf 15.000 Einsätze kommt. Die Teams in den Rettungswagen können jederzeit auf die Expertise eines Arztes in der Telenotarzt-Zentrale zurückgreifen und ihm Vitaldaten und Fotos oder andere Dokumente schicken.

„Ein Telenotarztsystem kann die Einsatzkräfte in ihrer Arbeit optimal unterstützen und unser sehr gut funktionierendes Rettungssystem sinnvoll ergänzen“, lobte Laumann. Weil er von dem System überzeugt sei, mache er sich für die flächendeckende Umsetzung stark. „Dazu laufen derzeit auf unterschiedlichsten Ebenen intensive Gespräche.“ (iss)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Lockerungen im Epidemie-Gesetz für NRW möglich

Katastrophenmedizin

Triage bei COVID-19 – Dringlichkeit entscheidet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Corona-Gesetzgebung

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden