Antibiotika

NRW will Verbrauch eindämmen

Ärzte in NRW verordnen bundesweit die meisten Antibiotika. Landesregierung und KVen wollen das gemeinsam ändern.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen verordnen Ärzte mit 17,3 Tagesdosen pro 1000 Einwohner und pro Tag überdurchschnittlich häufig Antibiotika. Damit liegt das bevölkerungsreichste Bundesland um rund 29 Prozent höher als der Bundesdurchschnitt.

Jede dritte Verordnung ist dabei nicht sinnvoll, etwa weil die Antibiotika bei Krankheiten eingesetzt werden, die durch Viren hervorgerufen werden.

Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) will die hohe Zahl der unnötig verordneten Antibiotika senken. Gemeinsam mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein (KVNo) und Westfalen-Lippe (KVWL) hat sie die landesweite Kampagne "Nur wenn's Sinn macht - Antibiotika bewusst einsetzen" gestartet.

Aufklärungsplakate und Broschüren

"Bakterien werden zunehmend widerstandsfähig gegen Antibiotika, sodass die Medikamente nicht mehr wirken", sagte sie beim Start der Kampagnen im Düsseldorfer Landtag. "Gemeinsam mit der Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen wollen wir den Verbrauch von Antibiotika senken und das Risiko der Resistenzbildung reduzieren."

Im Rahmen der Aktion erhalten rund 17.000 Ärzte Aufklärungsplakate und Informationsbroschüren für die Patienten, die sie in ihren Wartezimmern auslegen oder aushängen können. "So gehen die Patienten gut vorbereitet in das Behandlungsgespräch, außerdem können die Materialien die Ärzte beim Patientengespräch unterstützen", sagte Steffens.

Dr. Wolfgang-Axel Dryden, Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe, betonte: "Es geht uns nicht darum, Antibiotika zu verteufeln, richtig eingesetzt sind sie Lebensretter." Vielmehr sollten die Patienten für einen sinnvollen Umgang mit Antibiotika sensibilisiert werden.

Das sei nicht immer einfach. "Die Erwartungshaltung, ein Antibiotikum verschrieben zu bekommen, ist bei den Patienten enorm groß", sagte er. Die Kampagne könne Ärzten helfen, ihren Standpunkt durchzusetzen, wenn das Medikament nicht indiziert sei.

Aber auch die richtige Einnahme sei ein wichtiger Aspekt. "Damit sich möglichst wenige Resistenzen ausbilden können, muss das Antibiotikum gezielt zum Erreger passen und lange genug in der richtigen Dosierung eingenommen werden." Die Ärzte seien wichtige Multiplikatoren, um diese Informationen an die Patienten zu übermitteln. (acg)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“