Berufspolitik

Nachsorgepass - neues Angebot des Verbands

Veröffentlicht: 22.05.2009, 05:00 Uhr

BERLIN (jup). Das Maligne Melanom ist die am häufigsten vorkommende Krebsart in Deutschland, mit steigender Inzidenz. Das habe die Bedeutung der onkologischen Dermatologie erhöht, allerdings seien ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und die Honorierung durch die Kassen verbesserungswürdig, so der Bundesverband der Deutschen Dermatologen (BVDD).

Mit dem Nachsorgepass Dermatologie soll die Aufmerksamkeit für dermatologische Leistungen erhöht werden: durch Dokumentationen und Versorgung der Patienten mit Hautkrebserkrankungen. Der Pass kann auf der Homepage unter "Service" kostenpflichtig bestellt werden.

Im Internet: www.uptoderm.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

COVID-19 und schmerzhafte Einschnitte für Schmerzpatienten

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden