Krankenkassen

"Netc@rds" hat sich aus Sicht der AOK bewährt

STUTTGART (mm). Auch nach Abschluss des EU-Modellprojekts "Netc@rds" will die AOK Baden-Württemberg das Prinzip der grenzüberschreitenden Versichertenkarte vorantreiben.

Veröffentlicht: 12.05.2011, 16:14 Uhr

Seit 2002 läuft das Projekt, das zum Juni endet und mit dem Patienten unkompliziert ärztliche Leistungen im EU-Ausland in Anspruch nehmen. "Das Prinzip von "Netc@rds" schließt einen Missbrauch nahezu aus.

Über eine sichere Internetverbindung wird die Mitgliedschaft des Versicherten schnell im Ausland mit der deutschen Kasse abgeglichen", sagte Dr. Christopher Hermann, Vize-Chef der AOK. Auslandskrankenscheine sind nicht nötig. Die AOK hat das Projekt stellvertretend für die Kassen in Deutschland getestet. Über 300 Einrichtungen in 17 Ländern haben teilgenommen.

Nicht nur für Versicherte bringt das Projekt Vorteile. "Lassen sich Patienten im Ausland behandeln und sind nicht in Deutschland versichert, so müssen die deutschen Krankenkassen die Rechnungen derzeit trotzdem bezahlen." Doch sie bekämen das Geld oft nicht zurück, so Hermann.

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden