Hessen

Neue Anlaufstelle für unversicherte Migranten

Veröffentlicht:

FULDA. Für kranke Menschen, die nicht krankenversichert sind oder keine Aufenthaltserlaubnis haben, sind die Ärzte der "Malteser Migranten Medizin" (MMM) oft die erste Anlaufstelle.

In Hessen gibt es zusätzlich zu den Notfallpraxen in Frankfurt am Main und Darmstadt nun einen weiteren Standort am Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda. Sprechstunde ist alle 14 Tage jeweils am Dienstag von 14 bis 18 Uhr, die Behandlungen sind kostenlos - egal, ob die Menschen unter Zahnschmerzen, Tumor- oder Infektionskrankheiten leiden.

Zum ehrenamtlichen Team in Fulda gehören drei Allgemeinmediziner, zwei Zahnärzte und zwei Krankenschwestern. Bundesweit gibt es die "Malteser Migranten Medizin" in elf Großstädten.

Die erste Einrichtung wurde 2001 in Berlin gegründet. In den vergangenen zehn Jahren konnten die Malteser nach eigenen Angaben etwa 40.000 Menschen helfen. (ine)

Mehr zum Thema

Programm zur Bundestagswahl

Was die SPD im Gesundheitssystem gerne verändern würde

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört