Balneophototherapie

Neue Kassenleistung bei Neurodermitis

Die Balneophototherapie konnte im Vergleich zur trockenen UV-Bestrahlung bei Neurodermitis einen höheren Nutzen nachweisen, so der GBA.

Veröffentlicht:

Berlin. Für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis wird die Balneophototherapie Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Freitag in Berlin beschlossen.

Grundlage für die Entscheidung seien Studien, die einen höheren Nutzen der Balneophototherapie im Vergleich zur trockenen UV-Bestrahlung bei Neurodermitis nachweisen konnten.

Sorgfältige Prüfung bei unter 18-Jährigen

Für Patienten unter 18 Jahren lägen allerdings keine Studienergebnisse vor, so der GBA. Die Indikationsstellung für diese Patienten sollten deshalb nur nach sorgfältiger Prüfung der zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden erfolgen.

Die Balneophototherapie kombiniert Wannenbäder unter Zusetzung verschiedener Substanzen, wie zum Beispiel Salz, mit UV-Lichttherapie, die entweder synchron oder asynchron zum Bad appliziert wird.

Die Balneophototherapie kann als ambulante Leistung erbracht werden, nachdem der Bewertungsausschuss über die Höhe der Vergütung im Einheitlichen Bewertungsmaßstab entschieden hat. (chb)

Mehr zum Thema

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel