Ampel-Pläne zur Gesundheit

Neue Personalregelung im Krankenhaus

PPR 2.0 auf Klinikstationen, höhere Löhne in Altenheimen – so will die Ampel den Pflegeberuf attraktiver machen.

Veröffentlicht:

Auch wegen Corona sind viele Pflegeprofis ausgelaugt, manche denken gar über einen Berufsausstieg nach. Zugleich kommt nicht ausreichend Nachwuchs in der Pflege an.

Die Ampel spricht von einer dramatischen Situation. Abhilfe schaffen sollen Maßnahmen, „die schnell und spürbar die Arbeitsbedingungen verbessern“. „Kurzfristig“ soll eine verbindliche Personalbemessung im Krankenhaus in Form der PPR 2.0 aufgesetzt werden – allerdings nur als „Übergangsinstrument“. Ziel soll ein bedarfsgerechter Qualifikationsmix auf Station sein.

Auch in der stationären Langzeitpflege wollen die potenziellen Koalitionäre Verfahren zur Personalbemessung beschleunigen. An der Lohnschraube soll ebenfalls gedreht werden, um „die Gehaltslücke zwischen Kranken- und Altenpflege zu schließen“. Auch die Steuerbefreiung von Zuschlägen sowie „familienfreundliche Arbeitszeiten“ stehen auf der Agenda. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können