Berufspolitik

Neue "Willkommenskultur" soll den Fachkräftemangel lindern

Ohne Personal aus dem Ausland wird der künftige Mangel an Pflegern, aber auch Ärzten in Deutschland nicht gelöst werden. Um mehr ausländische Fachkräfte zu gewinnen, fordern Experten eine andere Arbeitskultur.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
BA-Verwaltungsrat Peter Clever: "Abblock-Mentalität" der deutschen Gesellschaft.

BA-Verwaltungsrat Peter Clever: "Abblock-Mentalität" der deutschen Gesellschaft.

© Peter Schicke / imago

KIEL. In der Ukraine war der Mediziner ein anerkannter Chefarzt, in Deutschland fand er nur als Reinigungskraft Arbeit. Nach Ansicht von Peter Clever, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Bundesagentur für Arbeit, kann es sich Deutschland nicht länger leisten, die beruflichen Qualifikationen von Menschen aus Nicht-EU-Ländern so wie in dem von ihm geschilderten Fall zu ignorieren.

Clever kritisierte in diesem Zusammenhang eine "Abblock-Mentalität" der deutschen Gesellschaft und forderte eine neue "Willkommenskultur". Derzeit sei Deutschland für ausländische Arbeitskräfte nicht attraktiv.

Clever kritisierte neben Hürden zur Anerkennung der beruflichen Qualifikation die fehlende Bereitschaft, ausländische Gesundheitsberufe zu integrieren und die im Vergleich mit anderen europäischen Ländern unterdurchschnittliche Bezahlung.

Auch Schleswig-Holsteins Arbeits- und Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg sprach sich auf dem Kongress Vernetzte Gesundheit in Kiel dafür aus, die Unterstützung ausländischer Gesundheitsberufe in Anspruch zu nehmen.

Allerdings will er Personal aus Ländern, in denen die Versorgung stärker gefährdet ist als in Deutschland, nicht gezielt abwerben. Garg kann sich aber vorstellen, dass in Deutschland ausgebildetes Fachpersonal aus Entwicklungsländern nach einigen Jahren Berufserfahrung in Deutschland in die Heimat zurückkehrt.

Parallel zu solchen Rekrutierungen wünschen sich Garg und Clever flankierende Maßnahmen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, um die Versorgung auch künftig zu sichern.

Dazu zählen etwa flexiblere Arbeitszeiten, kürzere Ausbildungen für Seiteneinsteiger mit anderem Berufsabschluss, eine bessere Einbindung älterer Arbeitnehmer und einen Bewusstseinswandel über die Rollenverteilungen in Gesundheitsberufen.

"Der Männeranteil in den Pflegeberufen muss deutlich erhöht werden", fordert Garg. Derzeit liegt der Männeranteil in der Pflege bei nur 18,5 Prozent.

Garg sprach sich auch dafür aus, den Numerus Clausus an den Universitäten nicht als einziges Kriterium für die Zulassung zum Medizinstudium anzuwenden. Die Hochschulen sollten selbst über die Zugangsvoraussetzungen entscheiden. Als Beispiel nannte Garg Assessment-Center, wie etwa in Hamburg.

Mehr zum Thema

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go