Definition wird erarbeitet

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff soll im Juni kommen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Im Juni soll klar sein, wie der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff aussehen wird. Am 27. Mai und am 10. Juni wird nochmals der Beirat tagen, der die Definition erarbeitet.

"Wir gehen davon aus, dass wir den Bericht kurz danach vorlegen können", sagte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller (CSU) der "Ärzte Zeitung".

Zöller, der dem Beirat vorsitzt, dementierte damit einen Bericht der "Rheinischen Post" (RP). Darin hieß es, der GKV-Spitzenverband und Vertreter von Arbeitgebern hätten infrage gestellt, ob es überhaupt einen Bericht geben solle.

Grundlage für die Aussage ist ein Dokument des Ersatzkassenverbandes (vdek). Auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" stellt der vdek klar: "Wir wollen, dass der Bericht veröffentlicht wird." Die Aussage sei falsch interpretiert worden.

Ruf als "Verschleppungsbeirat"

Der Bericht enthalte gute Vorschläge, die jetzt an die Politik übergeben werden sollten. Im Beirat sei lediglich diskutiert worden, ob vor der Veröffentlichung noch offene Punkte zu klären seien, so der vdek.

Offen sei etwa, wie viel Geld für die Reform bereitgestellt werde und welche Leistungen die einzelnen Pflegestufen beinhalten sollen. Im Gespräch sind bis zu vier Milliarden Euro mehr pro Jahr.

Auch der GKV-Spitzenverband wies den Bericht der RP zurück. "Bei uns steht nach wie vor die Linie: Wir wollen einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff. Er darf aber nicht zu neuen Verschiebebahnhöfen führen", so eine Sprecherin.

In Berlin heißt der Beirat bereits "Verschleppungsbeirat". Anfang des Jahres hieß es noch, der Bericht solle im März vorliegen. Die Kosten, die eine neue Definition zur Folge hätte, führen immer wieder zu Diskussionen.

Knifflig ist etwa die Frage, wie diejenigen, die bereits Leistungen erhalten, eingestuft werden können, ohne sie schlechter zu stellen. (jvb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Sanierung der sozialen Pflegeversicherung

Pflegeforscher Rothgang wirft Lauterbach „Bankrotterklärung“ vor

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln