Berufspolitik

Neues MVZ: KV Bremen sieht Rosinenpickerei

BREMEN (cben). Bremens KV-Chef Dr. Jörg Hermann wirft dem Bremer Klinik-Verbund Gesundheit Nord (GeNo) beim Neubau des Klinikums Mitte "Rosinenpickerei aus dem Kuchen der ambulanten Versorgung" vor. Dr. Diethelm Hansen, Chef der GeNo, widerspricht.

Veröffentlicht:

Hintergrund des Vorwurfes ist der Umstand, dass Bremen nicht nur für den Neubau des Klinikums Mitte mit rund 230 Millionen Euro bürgt, sondern auch mit acht Millionen Euro für ein darin integriertes MVZ.

GeNo-Chef Dr. Diethelm Hansen plant im neu zu erbauenden Teil des Klinikums im Erdgeschoss Angebote der ambulanten Versorgung unter anderem in einem MVZ.

Rosine Strahlentherapie

"Wir sind nicht informiert worden und sind nur durch Zufall auf die Bürgschaft gestoßen", sagte Herrmann. Die GeNo erklärte, das MVZ haben immer schon zum Gesamtvolumen der Bürgschaft gehört.

Das MVZ ist zum 1. Juli 2011 mit einer strahlentherapeutischen und einer logopädischen Praxis eingerichtet worden und soll dann in den Neubau ziehen.

Besonders gegen die Strahlentherapie im MVZ wehrt sich Hermann. "Die Quartalsumsätze der Strahlentherapie bewegen sich im Millionenbereich", sagte Hermann der "Ärzte Zeitung". "Die GeNo pickt sich da die Rosinen heraus."

Vorwurf wird zurückgewiesen

Hansen bestätigte die Acht-Millionen-Bürgschaft für das MVZ und erklärte: "Den Vorwurf der Rosinenpickerei können wir nicht stehenlassen. Wir bieten die Strahlentherapie im MZV an, damit wir vor allem unsere onkologischen Patienten aus einer Hand versorgen können."

Weitere Praxen im MVZ schloss Hansen nicht aus. "Darüber werden wir die KV Bremen rechtzeitig informieren."

Der Streit um das GeNo-MVZ zwischen der KV und der GeNo schwelt seit Monaten. Die KV beklagt vor allem den Wettbewerbsvorteil, den sich die GeNo dadurch verschaffe, dass sie durch die Bürgschaft billigere Kredite bekomme, so Herman.

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte