Berufspolitik

Neurologen werben offensiv um Nachwuchs

NÜRNBERG (fuh). "Deutschland behält die Nerven" - das ist das Motto einer Kampagne, mit der die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) ab 2010 gegen eine drohende Unterversorgung kämpfen will.

Veröffentlicht:

Vor der Eröffnung der 82. DGN-Jahrestagung in Nürnberg warnte am gestrigen Mittwoch der Vorsitzende der Gesellschaft Professor Heinz Reichmann (TU Dresden) vor einer drastisch schlechteren Versorgungssituation. "Wir haben Nachwuchsmangel und sorgen uns um unsere Zukunft", sagte er.

Die DGN stellte eine eigene, spezifisch für die Neurologie aufbereitete Datensammlung vor. Danach arbeiteten Ende 2008 in Deutschland insgesamt 4238 Fachärzte für Neurologie, davon rund zwei Drittel im stationären Bereich. Die Zahl neurologisch erkrankter Patienten steige rasch, sagte Reichmann. Die Therapiemöglichkeiten hätten sich in den vergangenen Jahren rasant verbessert. Viele Kliniken suchten aber händeringend nach Personal.

"Im ambulanten Bereich müssen Patienten oft Wochen und Monate lang auf Termine warten", kritisierte der DGN-Vorsitzende. Zum DGN-Jahreskongress werden 5000 Teilnehmer erwartet.

Mehr zum Thema

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet