WHO warnt

Nicht zu viele Strategiewechsel im Kampf gegen Corona

Bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie brauche es eine einheitliche und nachvollziehbare Linie, mahnen WHO-Vertreter. Denn sonst verunsichere das die Bevölkerung.

Veröffentlicht: 27.07.2020, 15:58 Uhr
Nicht zu viele Strategiewechsel im Kampf gegen Corona

Michael Ryan, Exekutivdirektor des WHO-Programms für gesundheitliche Notfälle, warnt vor zu vielen Strategiewechseln im Kampf gegen Corona.

© Fabrice Coffrini/KEYSTONE/dpa

Genf. Ständige Strategiewechsel im Kampf gegen das Coronavirus können den Erfolg gefährden – das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag betont.

Ohne Länder beim Namen zu nennen, sagte Nothilfekoordinator Michael Ryan: „Der ständige Wechsel zwischen einer Maßnahme heute und einer anderen morgen mag wohlgemeint sein, kann aber unbeabsichtigte Folgen haben: erstens, dass die Menschen unsicher werden, zweitens, dass sie beginnen, sich zu ärgern.“

Die Menschen müssten Zeit haben, sich an Maßnahmen zu gewöhnen, und Behörden müssten genügend Zeit haben, um festzustellen, ob eine Maßnahme wirkt oder nicht.

Unter anderem ist etwa in den USA und Großbritannien wegen unklarer Empfehlungen im Bezug auf das Öffnen von Geschäften, auf Quarantäne und das Maskentragen Kritik laut geworden.

Intransparents Vorgehen in manchen Ländern sorgt WHO

Lob gebühre Regierungen, die neue Ausbrüche sofort publik machen und schnell Maßnahmen zur Eindämmung erlassen, sagte Ryan. „Wo wir uns Sorgen machen müssen, sind Situationen, wo die Probleme nicht zu Tage gefördert werden, wo Probleme vertuscht werden, wo alles gut aussieht“, sagte er. „Eins ist klar bei COVID-19 wie bei allen anderen ansteckenden Krankheiten: Dass es gut aussieht, heißt nicht, dass die Lage wirklich gut ist.“

„Vor uns liegt noch ein langer Weg“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Die Pandemie beschleunigt sich weiter. In den vergangenen sechs Wochen haben sich die gemeldeten Infektionen verdoppelt.“

Die WHO hatte den Corona-Ausbruch vor fast sechs Monaten, am 30. Januar, zur Pandemie erklärt. An dem Tag gab es außerhalb Chinas weniger als 100 nachgewiesene Infektionen und keinen Todesfall. (dpa)

Mehr zum Thema

Kollektives Abnehmen

Den Briten geht’s jetzt an die Pfunde

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Exklusiv Gesetzentwurf

Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden