Berufspolitik

Nord-KV will in Hamburg Nachwuchs suchen

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG (di). Verlässliches Honorar, Planungssicherheit und Nachwuchs gewinnen: Diese Ziele will die KV Schleswig-Holstein im kommenden Jahr verfolgen.

Dies kündigte KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz bei der Abgeordnetenversammlung in Bad Segeberg an. Für die Nachwuchsgewinnung will die Nord-KV ihre Kampagne Land.Arzt.Leben weiter ausbauen.

Nachdem sie in diesem Jahr mit verschiedenen Aktionen zwischen Nord- und Ostsee auf die Problematik aufmerksam gemacht hatte, will man im kommenden Jahr in Hamburg auf Nachwuchssuche gehen.

In der Hansestadt gibt es im Gegensatz zu Schleswig-Holstein nur vereinzelt Probleme, Praxis-Nachfolger zu finden.

Hausärztechef für behutsame Änderungen

Die Imagekampagne für Landarzttätigkeit ist nach Beobachtung von Kreuz bei Medizinstudenten in Lübeck und Kiel gut angekommen.

Zu den Schwerpunkten der KV-Arbeit werden in 2012 auch regionalisierte Vertragsverhandlungen und die regionalisierte Honorarverteilung zählen. Schon jetzt zeigt sich das Unbehagen, das mit dieser Aufgabe verbunden ist.

Bislang gibt es im Norden vergleichsweise wenige innerärztliche Auseinandersetzungen über die Honorarverteilung. Der Abgeordnete und Hausärztechef Dr. Thomas Maurer sprach sich deshalb dafür aus, behutsam an Änderungen heran zu gehen.

 Harmonisch ging es nach Darstellung von Kreuz in diesem Jahr mit dem Hausärzteverband zu, als man sich wie berichtet auf HzV-Verträge als Add-on mit dem Landesverband Nordwest der Betriebskassen und mit den LKK einigen konnte.

Positiv verbuchte die KV für 2011 die Entwicklung bei Genehmigungen nach Paragraf 116b. Von den ausgesprochenen Genehmigungen für die Kliniken wird die Aufsicht nach Angaben der KV viele ruhende Genehmigungen wieder entziehen.

Mehr zum Thema

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität