Im Norden

Nur jeder fünfte Mann geht zur Vorsorge

Veröffentlicht:

KIEL. Nur jeder fünfte anspruchsberechtigte Mann im Norden nutzt die Krebsfrüherkennung.

Nach Angaben der AOK Nordwest waren im vergangenen Jahr 19,4 Prozent der Männer über 45 Jahren wegen dieser Untersuchung beim Arzt. Bei den anspruchsberechtigten Frauen ab 20 Jahren betrug der Anteil dagegen 39,1 Prozent.

Die AOK appellierte an die Versicherten, den Check-up stärker in Anspruch zu nehmen und verwies in diesem Zusammenhang auf 18.885 jährliche Krebs-Neuerkrankungen im nördlichsten Bundesland und 7586 Todesfälle.

Diese Zahlen des Krebsregisters stammen aus dem Jahr 2011. AOK-Chef Martin Litsch glaubt, dass vielen Männern die Früherkennungsuntersuchungen unangenehm erscheinenund sie sich zu wenig Gedanken über die Folgen machen. (di)

Mehr zum Thema

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten