Tag der Patientensicherheit

Nur mit einem gesunden Arzt gibt es einen gesunden Patienten

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt bekräftigt, dass Patientensicherheit und Mitarbeitersicherheit zusammengehörten. Dazu bedürfe es gewisser Systemänderungen.

Veröffentlicht:
Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer

Personalnot, Arbeitsverdichtung und Wettbewerbsdruck führten zu körperlicher und auch emotionaler Überlastung von Ärztinnen und Ärzten, mahnt Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer.

© Wolfgang Kumm/dpa

Berlin. Ohne wirksamen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten in Praxen und Kliniken gibt es auch keine gute Patientenversorgung, stellte der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, zum Tag der Patientensicherheit am 17. September klar. Angesichts des Mottos des weltweit begangenen Tages, „Safe Health Workers, Safe Patients“, erinnerte er daran, dass sich in Deutschland schätzungsweise 15.000 Ärzte und medizinische Beschäftigte mit dem Coronavirus hätten.

Personalnot, Arbeitsverdichtung und Wettbewerbsdruck führten zu körperlicher und auch emotionaler Überlastung von Ärztinnen und Ärzten. Komme es zu krankheitsbedingten Arbeitsausfällen, steige der Arbeitsdruck zusätzlich. Häufig fehle dann die Zeit für Patientengespräche und für den Austausch mit den Kollegen. Gerade dies sei aber integraler Bestandteil einer guten Sicherheitskultur in Kliniken und Praxen, so Reinhardt.

Nötig sei für die Kliniken ein Vergütungssystem, das den tatsächlichen Versorgungsbedarf berücksichtige und nicht wie aktuell überwiegend auf wirtschaftliche Effizienz setze. Im ambulanten Bereich müssten Zeit und Zuwendung viel stärker gewichtet werden. „Dies kommt Patienten und Ärzten gleichermaßen zu Gute“, sagte der Kammer-Chef. (bar)

Mehr zum Thema

Verordnungsentwurf aus Bundesgesundheitsministerium

Telemedizin bei Blutspende: Arzt vor Ort soll nicht mehr nötig sein

Sonderberichte zum Thema

Übersicht

Eine Agenda für Seltene Erkrankungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Shared Decision Making ist gerade bei der Diagnostik und Therapie seltener Erkrankungen ein wichtiges Versorgungsprinzip. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pixel-Shot / stock.adobe.com

Seltene Erkrankungen

Was auch Patienten tun können

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)

Kampf dem Zervixkarzinom

Ärzte sind sich einig: eine Impfung schützt!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“