Pflege

Nur wenigen Heimen droht Insolvenz

Veröffentlicht:

KÖLN. Pflegeheime stehen zurzeit wirtschaftlich besser da als Kliniken. Nur bei wenigen ist die Insolvenzgefahr groß, eine Minderheit schreibt Verluste. Zu diesem Ergebnis kommt der "Pflegeheim Rating Report 2017", der auf der Analyse von Jahresabschlüssen und amtlichen Statistiken für das Jahr 2015 beruht.

Als großes Problem sehen die Autoren von RWI, hcb und Deloitte die zunehmende Personalknappheit in den Heimen. Die Zahl der offenen Stellen lag nach ihren Angaben im Juli 2017 dreimal so hoch wie zehn Jahre zuvor. Gleichzeitig steigt der Personalbedarf weiter. Bis zum Jahr 2030 rechnen sie mit 130.000 bis 307.000 zusätzlichen Vollzeitstellen in der stationären Pflege und 83.000 bis 172.000 in der ambulanten.

Der Bericht geht von einem Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen von 2,9 Millionen 2015 auf 4,1 Millionen 2030 aus: "Damit verbunden ist ein zusätzlicher Bedarf von voraussichtlich 271.000 stationären Pflegeplätzen im Jahr 2030." Das erfordere Investitionen in Höhe von 53 bis 85 Milliarden Euro. Da vor allem privates Kapital benötigt werde, plädieren die Autoren für eine möglichst schlanke Gesetzgebung für Heime.

Vorgaben zur Heimgröße oder dem Anteil der Ein-Bett-Zimmer, wie es sie beispielsweise in NRW gibt, halten sie für überflüssig. Der deutsche Pflegemarkt sei noch sehr kleinteilig. "Die Bildung großer Verbünde zur Nutzung gemeinsamer Ressourcen ist daher noch in großem Maße möglich." (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle