Bayern

Nutzenbewertung kann Verordnung nicht steuern

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die KV Bayerns fordert Klarheit in Sachen Arzneiverordnungen. Kritisch resümierte KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz bei der Vertreterversammlung, dass sich der GKV-Spitzenverband bundesweit für eine nutzenorientierte Erstattung auf der Basis früher Nutzenbewertungen ausspreche.

Die Ergebnisse früher Nutzenbewertungen könnten nur der Preisfindung dienen, sagte er. Sie seien nicht geeignet, um Verordnungen zu steuern. "Wenn das nicht klar geregelt ist, bleiben Unsicherheiten für die Praxen, die existenzbedrohend sein könnten!" Womöglich drohten Praxen hohe Regresse, die auf dieser Basis zu viele teure Medikamente verordneten.

Das laufe dem Ziel der Wirkstoffvereinbarung der KV zuwider, die dafür erstellt worden sei, durch preisgünstiges Verordnen Regresse zu verhindern. (cmb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19