Kommentar zu Pflegenoten

Nutzlose Noten

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:

Wie wichtig die Reform des Pflegenotensystems ist, zeigt die repräsentative Umfrage zur "Qualität professioneller Pflegeangebote".

Wer auf der Suche nach einem Pflegeangebot ist, vertraut vor allem auf Erfahrungen von Angehörigen, Nachbarn oder Freunden. Nur fünf Prozent würden sich derzeit bei der Auswahl auf offizielle Bewertungen stützen wollen.

Kein Wunder. Das Pflegenotensystem sollte eigentlich Transparenz schaffen und den Betroffenen die Entscheidung für einen Pflegeanbieter anhand nachvollziehbarer Bewertungskriterien erleichtern.

Das Ergebnis war angesichts der auseinander laufenden Interessen von Kassen und Anbietern so verwässert, dass praktisch jedes Heim die Bestnote bekam, egal wie schlecht die Pflege war.

Das Problem ist bekannt und eine Reform auf den Weg gebracht. Ein Qualitätsausschuss soll Transparenzkriterien für stationäre Pflegeeinrichtungen entwickeln. Sie sollen die Pflegenoten ablösen.

Ein vom Gesundheitsministerium benannter Unabhängiger Vorsitzender soll Blockaden zwischen Kassen und Heimbetreibern auflösen. Das sei ein unzulässiger Eingriff in die Selbstverwaltung kritisieren nun Kassen und Medizinische Dienste. Angesichts der unrühmlichen Vorgeschichte wäre jede andere Entscheidung aber kaum vermittelbar.

Lesen Sie dazu auch: Umfrage zeigt: Kaum Vertrauen in Pflegenoten

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor