Pflege

Ökonomen für Pflicht zur Pflege-Vorsorge

BERLIN (fst). Mehrere namhafte Gesundheitsökonomen halten die freiwillige, vom Staat geförderte Pflege-Zusatzvorsorge ("Pflege-Bahr") für unzureichend.

Veröffentlicht:

Vor allem Menschen mit unterdurchschnittlichen Einkommen würden nicht vorsorgen, heißt es in der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie.

Der Zuschuss von maximal 60 Euro im Jahr sei nicht nur kaum wirksam, er sei auch "verteilungspolitisch nicht zielgerichtet", erklären die Professoren Friedrich Breyer, Jürgen Wasem, Reiner Leidl und Stefan Felder.

Der Staat solle alle Bürger bis zu einem bestimmten Alter zum Abschluss einer Zusatzvorsorge verpflichten.

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten