Arzneimittelpolitik

Ökonomen wollen Ärzte von Reglementierung befreien

NEU-ISENBURG (HL). Richtgrößen und Arzneiregresse, Bonus-Malus-Regelungen und Generika-Quoten - all diese Reglements, die Ärzte beachten oder fürchten müssen, könnten mit einer nächsten Gesundheitsreform beseitigt werden.

Veröffentlicht:

Das ist der Kern eines Gutachtens der Wirtschaftswissenschaftler Dieter Cassel und Eberhard Wille. Im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller haben sie die GKV-Arzneimittelversorgung untersucht. Das Fazit: Maßlos überreguliert. Bereits zweieinhalb Jahre zuvor war eine ähnliche Expertise der beiden Ökonomen für das Bundesgesundheitsministerium zur gleichen Schlussfolgerung gekommen. Das Ministerium plant deshalb für die nächste Legislaturperiode eine Reform für die Rahmenbedingungen der GKV-Arzneiversorgung.

Nach Vorstellung von Cassel und Wille sollen die Negativliste und zentrale Nutzenbewertung bleiben - ergänzt werden sie durch Wettbewerb mit kassenindividuellen Arzneilisten.

Lesen Sie dazu auch: Schluss mit politischer Polypragmasie

Mehr zum Thema

Störungen der Beweglichkeit

Feldenkrais-Methode: Bisher schlechte Datenlage

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron