Häusliche Pflege

Oft Unkenntnis bei pflegenden Angehörigen

Veröffentlicht:

BERLIN. Ansprüche aus der Pflegeversicherung werden oft aus Unkenntnis nicht wahrgenommen. Das zeigt eine repräsentative Untersuchung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Andererseits begrüßen viele Pflegende, zusätzliche Leistungen, die ihnen durch die Pflegereformen der vergangenen Jahre gewährt werden.

Die Analyse des ZQP zeigt, dass zwar 90 Prozent der Befragten von Pflegereformen wussten, aber diese nur bedingt wahrnehmen. So nahmen 70 Prozent der Pflegebedürftigen zum Zeitpunkt der Befragung nicht den monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro in Anspruch. Dabei steht dieser allen Pflegebedürftigen zu, die einen Pflegegrad haben und zu Hause versorgt werden.

Allerdings gaben 25 Prozent der Befragten, die bereits vor 2017 gepflegt haben, an, seit den Reformen mehr Angebote wie Alltagsbegleitungen zu nutzen. 21 Prozent sagen, sie können nun mehr Auszeiten von der Pflege nehmen.

Informationsmöglichkeiten werden von Pflegenden aber offenbar wenig genutzt. Nur 42 Prozent haben eine Pflegeberatung in Anspruch genommen und lediglich acht Prozent einen kostenlosen Pflegekurs besucht. Befragt wurden 900 Pflegende im Alter von 40 bis 85 Jahren. (chb)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“