Ambulante Therapie

Onkologen sehen Krebskranke trotz Corona-Krise gut versorgt

Die ambulante Versorgung von Tumorpatienten ist auch während der Corona-Pandemie gesichert, betonen Berufsverbände hoch spezialisierter Fachärzte.

Veröffentlicht:

Berlin. Insbesondere Tumorpatienten sind während der Corona-Pandemie verunsichert: Gibt es Versorgungsengpässe? Einige Kliniken haben deshalb offenbar von der Politik gefordert, während der Krise vermehrt ambulante Leistungen anbieten zu dürfen.

Eine weitere Öffnung der Klinik-Ambulanzen ist aber nicht notwendig, betonen verschiedene ärztliche Berufsverbände. Die Versorgung von Tumorpatienten inklusive aller diagnostischer Untersuchungen bei Verdachtsfällen ist gesichert!, so der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO).

Mit einer „Bugwelle“ nicht diagnostizierter Krebserkrankungen, vor der das Deutsche Krebsforschungszentrum gewarnt hatte, rechneten die niedergelassenen Ärzte nicht.

„Wir beobachten zwar, dass Kliniken ihr Personal in den onkologischen Krankenhaus-Ambulanzen reduzieren und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stattdessen auf den Intensivstationen einsetzen. Die Engpässe, die dadurch in den Ambulanzen entstehen, fangen wir Niedergelassenen jedoch schon jetzt auf“, so BNHO-Vorstand Professor Wolfgang Knauf . (ato)

Mehr zum Thema

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Gemeinsamer Bundesausschuss

Erste Fragebögen zu Herzkatheter-Eingriffen verschickt

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung