Multiple Sklerose

Oppenheim-Preis verliehen

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Die Erforschung der Multiplen Sklerose (MS) gleicht einem noch unvollständigen Puzzle: Mit dem Oppenheim-Förderpreis unterstützt Novartis seit acht Jahren die MS-Forschung junger Wissenschaftler und den interdisziplinären Austausch mit dem Ziel, das Puzzle der MS Stück für Stück zu ergänzen. Der Oppenheim-Forschungspreis 2017 wurde bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DNG) in Leipzig verliehen. Die insgesamt 100 000 Euro Preisgeld gehen in der Kategorie "Präklinik" an Dr. Tobias Volker Lanz von der Neurologischen Universitätsklinik Mannheim und in der Kategorie "Klinik" an Dr. Viola Pongratz vom Klinikum rechts der Isar der TU München. (eb)

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie