Organspende: Kammer Sachsen lehnt Genehmigungsvorbehalt ab

Die Kammer beurteilt es kritisch, wenn das Gesundheitsministerium im neuen Transplantationsgesetz für Richtlinien der BÄK einen Prüfvorbehalt vorsieht.

Veröffentlicht:

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer ist gegen den von der Bundesregierung geplanten Genehmigungsvorbehalt des Gesundheitsministeriums beim neuen Transplantationsgesetz. Danach gelten Richtlinien der BÄK zur Hirntodfeststellung nur vorbehaltlich der Genehmigung durch das Bundesgesundheitsministerium.

Den Delegierten der jüngsten Vertreterversammlung in Dresden geht das zu weit: Der Vorbehalt greife "zu stark in die Richtlinientätigkeit der Bundesärztekammer ein", heißt es.

Die "Ständige Kommission Organtransplantation" der Bundesärztekammer wäre "so der ständigen Gefahr politischer Strömungen ausgesetzt".

Entscheidungslösung wird unterstützt

Unterstützt wird von sächsischen Ärzten hingegen das Modell einer Entscheidungslösung zur Einwilligung in die Organ- und Gewebespende. Danach sollen Krankenkassen, private Versicherungen und Meldebehörden regelmäßig um eine Erklärung zur Organspende bitten.

"Auf diese Weise können die Bürger ihre generelle Spendebereitschaft erklären, aber auch Einschränkungen auf bestimmte Organe oder Gewebe dokumentieren", sagte Erik Bodendieck, Vizepräsident der Sächsischen Landesärztekammer.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests