Neuer Anlauf

PID im Bundeskabinett

Heute berät das Bundeskabinett die Präimplantationsdiagnostik. Dennoch bleiben Zweifel, ob die PID-Verordnung noch in dieser Legislaturperiode in Kraft tritt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Bundeskabinett nimmt sich am heutigen Mittwoch der Verordnung zur Präimplantationsdiagnostik vor. Sie soll regeln, in welchen Fällen Paare Gentests an Embryonen beantragen können, um Erbkrankheiten auszuschließen.

Ein erster Entwurf der Verordnung scheiterte im Sommer. Die Kritiker monierten, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weder die Zahl von PID-Zentren noch die Zahl der Ethikkommissionen begrenzen wollte, die vor den Gentests jeweils konsultiert werden müssen.

Der noch unveröffentlichte Entwurf scheint die Kritik aufzugreifen. Sowohl die Zahl der Zentren als auch die der Kommissionen sei Ländersache, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Dienstag der "Ärzte Zeitung".

Die Anforderungen an die Zentren seien sehr hoch. Nach dem Kabinett berät der Bundesrat die Verordnung. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe fürchtet, dass die Einführung der PID noch mindestens ein Jahr dauern könnte. (af)

Mehr zum Thema

Im Fall einer Corona-Triage

Die unbewusste Diskriminierung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten