PKV spart pro Versichertenkopf

Die Ausgaben der Privaten Krankenversicherung für ambulante Behandlung sind 2011 pro Kopf gesunken. Zu den Ursachen gibt es mehrere Theorien.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Die PKV sieht keine Trendwende bei den Kosten der ambulanten Arztbehandlung.

Die PKV sieht keine Trendwende bei den Kosten der ambulanten Arztbehandlung.

© ferkelraggae / fotolia.com

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) sehen bei den Kosten der ambulanten Arztbehandlung keine Anzeichen für eine Trendwende - obwohl die Pro-Kopf-Ausgaben in diesem Bereich im vergangenen Jahr leicht um 0,9 Prozent zurückgegangen sind.

In den Jahren 2000 bis 2010 seien die abgerechneten ambulanten Arztleistungen pro Versichertem um 38,9 Prozent gestiegen, sagt der Sprecher des PKV-Verbands Stefan Reker der "Ärzte Zeitung". "Dabei hat es in den einzelnen Jahren Ausreißer nach oben und jetzt auch einen nach unten gegeben."

Doch beides ändere nichts an der Langzeitentwicklung. "Übrigens dürfte auf Basis einer seit Jahren unveränderten GOÄ ja auch gar kein signifikanter Anstieg der Pro-Kopf-Ausgaben stattfinden", sagte Reker.

Während die Zahl der Privatversicherten von 2000 bis 2010 um 18,7 Prozent auf 8,9 Millionen gestiegen ist, nahmen die Ausgaben für die ambulante Arztbehandlung im selben Zeitraum um 65,5 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro zu.

Ein Zusammenhang mit der GKV?

Nach Einschätzung von Experten könnte die leichte Entlastung der PKV im vergangenen Jahr in Korrelation stehen mit der deutlichen Erhöhung der ambulanten Vergütung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Während in der Vergangenheit die Ausgaben der Privaten immer dann besonders stark anstiegen, wenn es in der GKV spürbare Einschnitte für die Ärzte gab, könnten die Unternehmen jetzt den umgekehrten Effekt spüren, vermuten die Branchenkenner.

Es gibt eine weiteren Erklärungsversuch: Von den Versicherten, die durch Tod aus der PKV ausscheiden, hatten sehr viele Verträge ohne Selbstbeteiligung. Die jüngeren Jahrgänge wählen dagegen meist Tarife mit einem Selbstbehalt.

Das würde bedeuten, dass die Ausgaben für die private Arztbehandlung zwar weiter ansteigen, das aber nicht voll bei den Unternehmen ankommt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Lesetipps
Veränderungen in den Genen verursachen ja die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen. Eine aktuelle genetische Untersuchung brachte nun bisher unbekannte Mutationen zutage.

© Anusorn / stock.adobe.com

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose